top of page

Ein bildgewaltiges und atemberaubendes High-Fantasy Abenteuer

Elloani: In Liebe und Krieg von Anke Becker

 

Durch eine Buchverlosung bei LovelyBooks habe ich ein eRezensionsexemplar erhalten und möchte mich ganz herzlich dafür bedanken.

Eben habe ich den ersten Band der Elloani Dilogie beendet und bin restlos begeistert!

Dieses bildgewaltige und atemberaubende High-Fantasy Abenteuer ist jetzt schon ein Jahreshighlight für mich!

Der Schreibstil von Anke Becker ist spannend und der Plot reißt einen komplett mit.

An Stellen, wo man die Denk- und Reaktionsweisen der Protagonisten nicht ganz nachvollziehen kann, wird man am Ende erinnert, bei dem es dafür eine subtile Auflösung gibt. Ein Satz und auf einmal sieht man alles bisher gelesene mit anderen Augen und sieht die nun erschienen Zusammenhänge.

Elloani hat mich mit seiner packenden Geschichte aus einer Leseflaute befreit. Ich habe richtig mit den Protas Kalia, Airy und deren Freunde mitgefiebert.

Auch wenn sich vieles der Umgebung des Hochlandes und Velatien an „der Natur Islands“ (Zitat aus dem Nachwort des Buches) anlehnen, so hat es Anke Becker geschafft, etwas ganz eigenes, wundervolles zu kreieren und hat es mit einer Einfachheit geschafft, mich in ihre Welt zu entführen. Wo bei anderen Autoren komplizierte Plots es so manchen Leser schwer machen, überrascht Elloani mit einer erstaunlichen Leichtigkeit des Plots.

So, nun aber endlich zu den Protagonisten!

In Kalia habe ich direkt eine Seelenverwandte getroffen. Sie ist unglaublich stark und mutig, intelligent und lässt sich nur schwer beeinflussen, auch wenn das manchmal anders wirkt. Im Grunde ihres Herzens weiß sie ganz genau was und wen sie will und ist am Ende sogar befreit dafür zu kämpfen.

Auch wenn sie die Königin ist, ist sie dennoch machtlos gegen den obersten Glaubesführer, der mit zu ihrer Regierung zählt.

Religion ist schon immer ein schwieriges Thema und ich finde es gut, wie die Autorin in ihrer Geschichte aufzeigt, wie sehr Glaubensführer ihre „Schäfchen“ beeinflussen können.

Ich persönlich bin kein Fan von dem obersten Glaubensführer der Geschichte und hätte ihn so manches mal am liebsten die nächste Klippe runtergeschubst…ganz aus versehen natürlich *hust*

Ach Airy😍

Auch in ihn hab ich mich direkt verliebt. Seinen Charakter würde ich als emphatisch, intelligent und aufopfernd beschreiben. Denn er lässt tatsächlich kaum eine Gelegenheit aus, sich schützend vor andere zu stellen und führt sogar die Streitmacht persönlich an forderten Front an.

Die liebe, die er seinem Volk und seinen Vertrauten entgegenbringt ist unfassbar rührend. Je inniger das Verhältnis, desto aufopfernder wird Airy allerdings, was an mich an manchen Stellen echt den Kopf schütteln lies.

Kaum ein Gefühl habe ich beim lesen nicht erlebt; es war zum schreien komisch, spannend, traurig, zuckersüß und an machen Stellen sehr sehr heiß 😏

Es gab einige Wendungen, anderes kam, wie erwartet und doch blieb es bis zum Schluss spannend und ich kann den finalen Teil der Dilogie kaum erwarten.

Comments


bottom of page