top of page

»Sie gaben uns Magie. Wir gaben ihnen alles, was wir hatten.«

Dark Sigils - Was die Magie verlangt von Anna Benning

 

Zu allererst möchte ich mich bei NetGalley und dem Fischer KJB Verlag für das eBook bedanken.

Schon die Vortex Trilogie habe ich sehr geliebt, daher war sofort klar, als »Dark Sigils - Was Magie verlangt« angekündigt wurde, dass ich dieses Buch lesen muss.

Und Leute, dieses Buch ist so unfassbar magisch 😍 …wenn man von DEM Klischee á la "Hauptprota und Oberboss verlieben sich" mal absieht… Aber das ist tatsächlich der einzige Punkt, den man als "Kritik" ansehen könnte… Ich mochte Ray schon von der ersten Zeile an. Sie ist so unfassbar stark und kämpft bis zum bitteren Ende; aber nicht für sich, sondern für ihre beste Freundin Lily und das, wenn es sein muss, auch gegen den Mirrorlord höchst selbst.


Als 5 Jährige wurde Rayne von ihrer Mutter ins Kinderheim gegeben, weil diese den vermeintlichen Tot ihres Mannes und Rays Vater nicht glaubt und sich auf die Suche nach ihm begibt.

Im Heim ist Lily Rays einzige und zugleich wichtigste Stütze, weswegen sie Himmel und Hölle in Bewegung setzt, als diese von Rebellen entführt wird.

Denn als sie nach einer Magie Implosion in Mirror London aufwacht und plötzlich von dem Mirrorlord erfährt, wer ihr Vater war, stellt sich Rays Welt komplett auf den Kopf.

Denn auf einmal ist sie nicht mehr das Weisenkind, dass in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen ist, sondern sieht sich mit einem unfassbaren Reichtum konfrontiert – und das nicht nur in Bezug auf Magie, die sie sonst nur in minimalen Mengen kannte.

Doch auch die anderen Träger der Dark Sigils sind fast alle unfassbar sympathisch…also so Vier der Sieben Träger zumindest. Denn die Trägerin des Saphirschlüssels ist ganz schön zickig, der Engelsspielgel Träger ein gigantischer Arsch und von einer Trägerin lesen wir tatsächlich nur ganz kurz und da wirkt sie auch ziemlich bitchy.

Matt hab ich direkt in mein Herz geschlossen und von Adam fang ich gar nicht erst an 🥵


Wie schon die Vortex Trilogie, liegt auch bei »Dark Sigils - Was Magie verlangt« der Mittelpunkt in London,…da hat wohl jemand einen Narren an der britischen Hauptstadt gefressen. Dem Genre und der Zielgruppe entsprechend ist das Wordbuilding recht einfach gehalten und auch der Plott ist zielgruppenadäquat und einfach nur mega!

Es gibt den ein oder anderen Plottwist, den ich nicht hab kommen sehen und das Ende war absolut 🤯


Wer also schon Vortex mochte, sollte dieses Buch definitiv lesen!



0 Kommentare

Comentarios


bottom of page